Pressemitteilung
Einzelhandelsflächen in Gateway Gardens
konkretisiert

14. Juli 2010

Frankfurt am Main und Neu-Isenburg einigen sich zur Einzelhandelsnutzung in Gateway Gardens

Die Städte Frankfurt am Main und Neu-Isenburg haben sich über die Einzelhandelsnutzung in Gateway Gardens geeinigt.
Unter Vermittlung von Heiko Kasseckert, Direktor des Planungsverbands Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main, haben am heutigen Tag beide Seiten unter Einbeziehung der Grundstücksgesellschaft Gateway Gardens die Einigung vertraglich fixiert.

Diese Übereinkunft konkretisiert die Zulässigkeit von Einzelhandelsflächen, die im Bebauungsplan Nr. 851 der Stadt Frankfurt am Main für Gateway Gardens ausgewiesen sind, und schafft damit abschließende Planungssicherheit für Investoren, Projektentwickler und Nutzer.
Vereinbart wurde, dass großflächiger Einzelhandel in Gateway Gardens auf dem westlichen Baufeld 1 (Quartier Alpha) sowie auf dem südlichen Baufeld 17 (Quartier Cortes) zulässig und an bestimmte Flächengrößen gebunden ist.

Im Quartier Alpha (Baufeld 1) dürfen bis zu 2.100 m² Verkaufsfläche für einen Lebensmittelvollsortimenter errichtet werden. Im Baufeld 17 können bis zu 7.500 m² Verkaufsfläche errichtet werden, davon 3.750 m² mit zentren-relevanten Sortimenten. Kleinteiliger Einzelhandel (im Regelfall sind dies Läden mit bis zu 800 m² Verkaufsfläche) ist ohne Sortimentbeschränkung realisierbar.

Die Einigung bedeutet die Formulierung von konkreten Angaben zu Einzelhandelsnutzungen in Gateway Gardens. Das ist ein wichtiges Signal für die Planung und in den Markt. Zudem ist die Einigung Ausdruck der funktionierenden Nachbarschaft, die für die Entwicklung aller Standorte in der Region eine wichtige Voraussetzung ist, so Stadtrat Edwin Schwarz, Planungsdezernent der Stadt Frankfurt am Main.

Auch Neu-Isenburgs Bürgermeister Herbert Hunkel äußert sich zufrieden:
Die Einigung zeigt, dass wir mit unserem Anliegen auf Verständnis gestoßen sind und die Interessen des Wirtschaftsstandortes Neu-Isenburg Berück-sichtigung gefunden haben.

Die Stadt Neu-Isenburg hatte eine Normenkontrollklage gegen den Bebauungsplan Gateway Gardens beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel eingereicht, da sie sich durch die Ausweisung von großflächigem Einzelhandel in Frankfurts neuem Stadtteil am Flughafen beeinträchtigt sah. Mit der außergerichtlichen Einigung sind die Rücknahme der Klage und damit die Bestandskraft des Bebauungsplans Nr. 851 verbunden.